Rezension # 224: GötterFunke. Liebe mich nicht

Marah Woolf

Am 20.02.2017 bei Dressler erschienen
ISBN: 978-3-7915-0029-4
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Sprache: Deutsch
Gelesen als Gebundene Ausgabe
Empf. VK-Preis: € 18,99 [D] inkl. MwSt


[Quelle: www.marahwoolf.de]



„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?“ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. „Liebe mich nicht.“
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?
Marah Woolf, Autorin der MondLichtSaga und eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen Deutschlands, jetzt erstmals in einem deutschen Verlag!
[Quelle: www.marahwoolf.de]



Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich 2011 mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans einen großen Traum. Ihre Bücher wie FederLeicht-, die MondLicht- und die BookLess-Saga haben sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 1 Million Mal verkauft. 
[Quelle: www.marahwoolf.de]



Erste Worte:
Prometheus hatte sich diesen lächerlichen menschlichen Namen gegeben.


„GötterFunke. Liebe mich nicht“ ist angenehm locker und flüssig zu lesen. Ich kenne bereits andere Bücher von Marah Woolf und auch hier konnte mich ihr Schreibstil und die Geschichte schnell einfangen und hat mich gut hindurch getragen.

Die Charaktere sind spannend und sympathisch und gut ausgearbeitet ich mag Jess auf Anhieb mit ihrer Freundin Robyn hatte ich so meine kleinen Probleme sie ist mir irgendwie zu oberflächlich und ist, wie sich auch im Verlauf der Geschichte zeigt, eine lausige Freundin. Sie hält sich Jess klein und gehört nicht zu meinen Lieblingscharakteren. Jess ist aufmerksam und sie hat so etwas besonderes an sich was ich nur schwer in Worte fassen kann.
Die Jungs in dieser Geschichte sind auch alle sehr interessant ich weiß hier gar nicht wen ich am liebsten mag ich glaube Apoll hat es mir am meisten angetan. Wahrscheinlich weil er sich relativ zurück hält und doch sehr nett rüber kommt. Er nicht so einer der weiß das er toll ist und es ausnutzt ihn finde ich noch sehr schüchtern, ich glaube das macht ihn für mich so interessant aber auch Cayden gefällt mir. Ob ich ihm widerstehen könnte, ich fürchte nein. Ich mag es sehr wie er Jess beschützt seine Stimmungsschwankungen, vom Beschützer zu dem „Wir sollten uns aus dem Weg gehen“-Typen, sind aber schon extrem. Aber so sind sie wohl die Götter.

Die Szenen sind super ausgearbeitet und beschrieben, es brauchte nicht viel und ich hatte ein gutes Bild vor Augen und konnte mir die Szenen gut vorstellen. Ich finde sie sehr abwechslungsreich und auch meist authentisch. Bei den Fantasy-Szenen spreche ich zwar nicht von authentisch aber sie sind dennoch sehr gut nach zu vollziehen.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farben und die Anordnung der Elemente. Für mich passt es super zu der Geschichte und es hat mich auch gleich angesprochen. Zudem fühlt es sich auch sehr gut an und unter dem Umschlag befindet sich ein schön dekoriertes Buch. Sehr stimmig und rundet das Gesamtpaket gelungen ab.

Die Grundidee und die Umsetzung haben mir sehr gefallen. Mich konnte die Geschichte um Jess schon nach den ersten Seiten einfangen und hat mich bis zum Ende, das wie immer viel zu schnell kam, nicht mehr los gelassen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Besonders gelungen finde ich auch die Aufzeichnungen des Hermes, sie geben dem ganzen noch etwas Witz. Wo wir gerade bei Witz sind, die Emotionen kamen hier auch nicht zu kurz, die Geschichte hat Witz und Charme und ich habe auch ein paar Tränen gelassen. Für mich war es ein rundum gelungenes Leseerlebnis das ich sicher wiederholen werden und den zweiten Band „GötterFunke. Hasse mich nicht“ werde ich mir sicher nicht entgehen lassen.



„GötterFunke. Liebe mich nicht“ konnte mich rundum überzeugen. Ich liebe den Schreibstil von Marah Wollf der mich auch hier wieder in tolle Welten geführt hat. Die Charaktere sind super gelungen und auch die Szenen konnte ich mir sehr gut vorstellen. Das Cover, das ich sehr gelungen finde, rundet das Gesamtpaket sehr gut am. Einzig das Ende, das kam mir etwas zu schnell lässt mich etwas traurig zurück. Bald schon erscheint der zweite Band „GötterFunke. Hasse mich nicht“ den ich mir sicher nicht entgehen lassen werde. Ich mag das Gesamtpaket sehr gern und werde es sicher noch einmal lesen. Ich kann „GötterFunke. Liebe mich nicht“ absolut empfehlen.


5 von 5 Schnecken
rundum gelungen und fesselnd

Keine Kommentare