Rezension #164: Ein Hauch von Sehnsucht

Christina Unger

Am 18.09.2016 beim Latos Verlag erschienen
ISBN: 978-3-945766-42-2
Genre: Liebesroman
Sprache: Deutsch
Gelesen als eBook


[www.latos-verlag.de]



Victoria Reimer ist mit dem Reisejournalisten Oliver Ross verlobt – der ihr jedoch nicht immer so treu ist, wie sie es gerne hätte. Aus Trotz - aber auch aus Lust an dem Abenteuer, das ihr Leben bislang vermissen ließ - geht sie eine Scheinehe mit Ramon Garcia ein, um dem gebürtigen Argentinier so eine Aufenthaltsgenehmigung für die USA zu verschaffen. Was sie jedoch nicht ahnt: Ramon hat eine bewegte politische Vergangenheit, die ihn nach Paraguay ans Krankenbett seiner Mutter führt. Als Victoria ihn dorthin begleitet, gerät sie mitten in einen Regierungsputsch, bei dem sie eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Wird sie an diesem Abenteuer zerbrechen oder am Ende sogar wachsen – und für welchen der beiden Männer wird sie sich entscheiden?
[www.latos-verlag.de]



Erster Satz:
Ungläubig starrte Victoria ihre beste Freundin an.“


„Ein Hauch von Sehnsucht“ ist flüssig geschrieben und lässt sich auch relativ flüssig lesen allerdings ist bei mir der Funke nicht übergesprungen und ich habe das Buch nicht bis zum Ende gelesen. Es ist in der Erzählerperspektive geschrieben und setzt unterschiedliche Charaktere in den Fokus.

Die Charaktere sind nicht uninteressant allerdings konnte mich keiner der Charaktere so richtig überzeugen. Mir waren es auch eindeutig zu viele Charaktere die in den Fokus gestellt wurden. Mal Victoria, mal Oliver und dann die Freundin und noch wer.

Die Geschichte und die Szenen wirken auf mich etwas konfus. Hier lenkt die Autorin zu oft von Victorias Geschichte ab. Natürlich sind hier Themen erwähnt die interessant sind, gerade das Abschlachten von den Bedrohten Tierarten ist spannend aber es war für mich zu abschweifend.

Das Cover gefällt mir unglaublich gut. Es ist ansprechend und in tollen Farben gehalten.



„Ein Hauch von Sehnsucht“ konnte mich trotz des Schreibstils nicht überzeugen. Mir waren es zu viele Stränge, zu viele Charaktere die in den Fokus gesetzt wurden und zu viele Abschweifungen. Bei etwa der Hälfte habe ich das Buch bei Seite gelegt und habe es nicht bis zum Ende gelesen. Die Themen die angesprochen wurden waren durchaus interessant und gut dargestellt allerdings ging mir das etwas an Victorias Geschichte vorbei.


1 von 5 Schnecken
Leider nicht überzeugend


Mein Dank für das Leseexemplar geht an den Lovelybooks und den LatosVerlag.

Keine Kommentare