Rezension #159: Lavendelherz - Schneesturm und Küsse in London


Am 29.11.2016 bei Digital Fever Publishing erschienen
ASIN: B01MYU4RCA
Genre: Liebesroman
Sprache: Deutsch
Gelesen als eBook


[Annabelle Schiller]



Lexi liebt Kakao mit Mashmallows, Lavendel und ihre Freundinnen. Ihr größter Traum wird wahr, als Millionär Ivan Fairchild sich ausgerechnet in sie verliebt - in das Mädchen von nebenan, die pummelige Studentin mit dem großen Herzen. Ihre Liebe zu Ivan wird in einer kalten Winternacht in London auf die Probe gestellt, als er sie für eine Party mit Freunden sitzen lässt und sie überfallen wird. Verängstigt, ohne Geld und Handy trifft sie auf einen mysteriösen Fremden, der ihr das Taxi nach Hause bezahlt.

Sie erfährt zu spät, dass der großzügige Mann ein Landstreicher ist, der jeden Pfennig selber braucht. Schon bald muss sie sich eingestehen, dass sie mehr als reine Dankbarkeit immer wieder zu ihrem Retter zurückführt.
Lexis Herz schlägt schneller in Noahs Gegenwart, sie sehnt sich nach seiner Berührung und danach, mit ihm stundenlang Geschichten zu erzählen. Aus Angst vor Armut streitet sie ihre Gefühle ab. Auch Noah findet Gefallen an Lexi - und sein dunkles Geheimnis treibt ihn immer wieder in die Flucht vor ihr.

Werden beide ihre Ängste und Geheimnisse überwinden und ihr eigenes Wintermärchen schreiben?

Lavendelherz von Annabelle Schiller ist ein Buch über die große Liebe, über Freundinnen und über den Kampf zwischen Herz und Verstand. Als modernes Wintermärchen geschrieben beeinflussen Rotkäppchen und der böse Wolf genauso die Geschichte, wie Cinderella. Nur dass die Cinderella in »Lavendelherz« männlich ist.

In sich abgeschlossen ist Lavendelherz der Auftakt zu Bellas neuer Serie »Bellas Millionäre mit Herz« . Die Serie erzählt die Geschichten der Freundinnen Lexi, Anna, Michi und Eliza. Alle Teile können in jeder beliebigen Reihenfolge gelesen werden. 
[www.amazon.de]



Erster Satz:
„Komm schon, Ivan.“


„Lavendelherz - Schneesturm und Küsse in London“ ist angenehm locker und flüssig aus Lexis Sicht geschrieben. Die Geschichte hat mich sehr schnell gepackt und ich konnte das Buch kaum bis gar nicht aus der Hand legen und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen.

Die Charaktere sind abwechslungsreich und authentisch.
Ich mochte Lexi gleich von Beginn an und die Sympathie hielt sich bis zum Schluss. Ich verstehe gut das sie Angst hatte sich die Gefühle einzugestehen. Die Sammelaktion für Noah, als Dankeschön fand ich sehr gut und das zeigt mir das sie ein großes Herz hat. Auch das hat sich bestätigt. Ihre Liebe zum Lavendel finde ich bezaubernd.
Auch Noah, wenn am Anfang kurz etwas beängstigend, war er gleich ein sehr interessanter Charakter. Bei Noah konnte man schnell merken das er was zu verheimlichen hat. Sein Geheimnis hatte ich recht früh schon vermutet, habe es dann aber wieder verworfen und am Ende hatte ich doch recht behalten. Das ändert aber nichts daran das ich ihn sehr sympathisch finde.
Ivan ist in meinen Augen einfach nur ein Arsch. Ich mochte ihn von Anfang an nicht und das hat sich auch, spätestens zum Ende hin, bestätigt. Dennoch ist Ivan in seiner Rolle gut aufgeblüht und hat absolut seine Berechtigung.
Anna und Michi sind super Freundinnen und auch sie waren mir schnell sympathisch und ich fand Michis Meinung zu Ivan recht interessant und auch das beide so zu Lexi gestanden haben.

Die Geschichte und die Szenen sind meiner Meinung nach gut beschrieben und lassen sich gut nachvollziehen. Ich hatte sehr schnell ein gutes Bild vor Augen. Außerdem hatte ich tatsächlich das Gefühl ich wäre dabei.
Für mich ist das ein wunderbares Wintermärchen das sich super an kalten Tagen lesen lässt. Es war für mich ein Lesevergnügen.
Natürlich habe ich auch eine Lieblingsszene wobei das gar nicht so einfach war sich für eine zu entscheiden. Da ich wie gewohnt nicht zu viel verraten mag gebe ich nur einen kleinen Hinweis. Beim lesen werdet Ihr wissen was ich meine. Noah und Lexi sitzen im Pub und Noah bereitet einen Kakao zu.

Das Cover ist relativ schlicht aber mit gefällt es. Ich mag die Farben sehr und finde es sehr passend mit dem abgebildeten Lavendel. Ich hätte mir allerdings noch gut eine Tasse mit dem Kakao vorstellen können.

Ich habe dieses Buch in der Rohversion vor der Veröffentlichung lesen dürfen. Dies hat mich aber in keinster Weise beeinflusst.



„Lavendelherz - Schneesturm und Küsse in London“ ist locker und flüssig geschrieben, mich hat die Geschichte schnell gepackt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Die Charaktere sind abwechslungsreich und authentisch, die Szenen sind gut beschrieben. Ich mag das winterliche Ambiente und die Geschichte. Es ist ein kleines Wintermärchen mit hohem Suchtfaktor. Ich kann „Lavendelherz“ auf jeden Fall sehr empfehlen.


5 von 5 Schnecken
Wintermärchen mit hohem Suchtfaktor


Mein Dank für das Leseexemplar geht an Annabelle Schiller.

Kommentare