Rezension #158: Blutorangen Duett

Blutorangen 1

Am 22.11.2016 bei CreateSpace Independent Publishing Platform erschienen
ASIN: B01N96B5Y5
Genre: Belletristik
Sprache: Deutsch
Gelesen als eBook


[www.amazon.de]



Seit dem Freitod ihrer geliebten Schwester wird Bentes Leben von Traurigkeit bestimmt. Sie will nicht glauben, dass Berrit sich umgebracht hat. Ihre Eltern sind ihr in der schweren Zeit keine Stütze. Sie benehmen sich sonderbar, und Bente hegt den Verdacht, dass sie ihr etwas verschweigen. Anton, der schon länger ein Auge auf sie geworfen hat, bietet ihr beruflich und privat die Chance, endlich wieder glücklich zu sein. Doch Bente wird von Zweifeln beherrscht. Ohne die Gewissheit über die Umstände, welche tatsächlich zum Tod ihrer Schwester geführt haben, kann und will sie keinen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen. Eigenmächtig begibt sie sich auf die Suche. Werden ihre Nachforschungen die ganze Wahrheit ans Licht bringen? Wird Bente am Ende alles verlieren? 
[www.amazon.de]



Erster Satz:
„Nach dem Tod meiner Schwester habe ich lange Zeit unter Appetitlosigkeit gelitten.“


„Blutorangen Duett“ ist, wie von Frieda Lamberti gewohnt, locker und flüssig geschrieben. Das Thema des Romans ist nicht ganz so typisch für die Autorin aber sie ist sehr gut mit dem Thema umgegangen. Geschrieben wurde aus der Sicht des Hauptcharakters Bente. Typisch ist wieder die locker freche Art und das Tempo der Geschichte. Das Buch lässt sich gut in einem Rutsch durch lesen. Und war für mich ein echtes Erlebnis.

Die Charaktere sind abwechslungsreich und authentisch. Mir gefiel Bente besonders gut. Ich konnte Ihre Trauer nachvollziehen und fand es beeindruckend das sie nicht aufgeben wollte. Trotz der Knüppel die Bente in den Weg gelegt wurden forscht sie weiter.
Nicht ganz so gut haben mir die Eltern gefallen. Ihre Trauerphase war kurz und ihr Verhalten konnte ich nicht verstehen. Sie waren mir zu kalt wobei ich mit den Informationen die ich später bekam zum Teil nachvollziehen konnte warum sie so reagieren.
Anton hat einige Zeit starke Zweifel an seinen Gefühlen bei mir aufgeworfen. Seine Reaktionen wirkten auf mich als hätte er was zu verbergen. Aber an sich ist er ein guter Charakter der durchaus sympathisch ist.
Lennart machte mir Anfangs schon Angst aber er wandelt sich zu einem echt guten Freund der Bente sehr unter die Arme greift. Ich finde ihn in der Gesamtheit sehr interessant und doch auch sehr sympathisch.

Die Geschichte und die Szenen sind gut durchdacht und sehr gut beschrieben. Sie weisen das gewohnte Tempo auf. Ich hatte schnell das Gefühl in der Geschichte zu stecken und mich konnte die Geschichte schlecht loslassen, so spannend ist sie geschrieben. Bei den Handlungen hatte ich so manches mal eine Ahnung aber nicht immer hat sie standgehalten. Ich hatte das Gefühl dabei zu sein und hatte auch sehr schnell ein gutes Bild der Situationen vor Augen.



„Blutorangen Duett“ ist gewohnt locker und flüssig geschrieben. Mich packte die Geschichte sehr schnell und hat mich kaum losgelassen. Fast in einem Rutsch habe ich die Geschichte gelesen. Die Charaktere sind abwechslungsreich und meist gefallen sie mir auch richtig gut. Das Verhalten der Eltern finde ich sehr Gewöhnungsbedürftig. Bente aus Hauptcharakter gefiel mir sehr gut. Die Szenen sind gut beschrieben und ich hatte das Gefühl dabei zu sein. Manch eine Ahnung hat sich bestätigt, andere Ahnungen hingegen nicht. Ich finde „Blutorangen Duett“ ist ein gelungener Auftakt zu neuen Reihe und ich kann den Roman unbedingt empfehlen. 


5 von 5 Schnecken
flüssig, locker, fesselnd, Mehr davon


Mein Dank für das Leseexemplar geht an Frieda Lamberti.

Keine Kommentare