Rezension #153: Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit


Am 11. November 2016 beim dtv erschienen
ISBN: 978-3-423-76151-2
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Sprache: Deutsch
Gelesen als Hardcover


[www.dtv.de]



Zwischen Liebe und Verrat.
Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?
[www.dtv.de]



Erster Satz:
„Ich sitze auf der Bettkante und warte.“


„Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit“ lässt sich, wie auch der Vorgänger sehr angenehm leicht und flüssig lesen. Ich war sehr schnell wieder in der Geschichte drin und ich finde das der Band sehr gut an den ersten anknüpft. Die vergangene Zeit ist gut ersichtlich und ich konnte keine Lücke feststellen. Mich hatte die Geschichte sehr schnell wieder im Griff und ich konnte das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen. 
Wie auch schon im ersten Band erlebe ich die Geschichte aus Elizabeth's Sicht. Mir persönlich gefiel der leichte Schreibstil sehr gut.
„Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit“ bietet einiges an Liebe und Aktion, hat aber auch einiges an Überraschungen zu bieten.

Die Charaktere sind bereits aus dem Vorgänger bekannt aber entwickeln sich hier auch weiter. Elizabeth konnte mich hier wieder sehr schnell überzeugen und ich finde Ihre Aktionen und Reaktionen sehr passend.
John mochte ich am Anfang auch sehr gerne aber die Entwicklung die er durchmacht ist sehr extrem das ich zwischenzeitlich etwas genervt war von ihm. Diese Entwicklung gehört aber zu der Geschichte und hat seinen Grund. Da ich nichts verraten mag werde ich hier nichts weiter zu sagen außer das der Charakter sehr passend ist und in seiner Rolle sehr gut aufgeht. Zum Ende mag ich John auch wieder sehr gerne, so nun habe ich hoffentlich nicht zu viel verraten.

Die Geschichte entwickelt sich sich gut und die Szenen sind wieder sehr gut beschrieben. Ich finde hier wurde richtig gut dosiert was ich als Leser wissen muss, nicht zu viele Informationen aber auch nicht zu wenig. Ich hatte sehr schnell ein gutes Bild vor Augen.
Es gibt einige emotionale Szenen aber auch viele aktionreiche. Mir fällt keine Szene ein die mir negativ aufgefallen ist. Alles ist sehr schlüssig. Am beeindruckendsten fand ich allerdings die „Finale große Schlacht“ ich mag solche Szenen sehr gerne und die Beschreibung ist auch hier sehr stimmig. 
Ich denke ich verrate nicht zu viel wenn ich die Szene um den Todesstoß erwähne. Hier fährt Virginia Boecker auch einiges auf und ich konnte mich nicht wehren, hier musste ich weinen.
Mir gefiel die Geschichte insgesamt sehr gut. Ich muss aber gestehen das ich den Fesselfaktor, im Vergleich zum Vorgänger, als etwas schwächer empfand aber dennoch ist es ein sehr starker Roman.

Das Cover ähnelt dem vom Vorgänger sehr stark. Mir gefällt es super gut da ich das Cover einfach nur klasse finde. Ich mag die hellen Farben und das es nicht so überladen ist außerdem sieht man hier ganz klar das die beiden Romane zusammen gehören.



„Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit“ ist sehr angenehm leicht und flüssig zu lesen. Mich hat die Geschichte schnell gepackt und lies mich erst am Ende wieder los. Die Charaktere und die Geschichte sind sehr überzeugend und sind gut ausbalanciert. Für mich wirkt es sehr stimmig. Ich hatte großen Spass beim lesen und fand die Finale große Schlacht sehr beeindruckend. Der Todesstoß, bzw. das Gesehen drum herum trieben mir die Tränen in die Augen. Für Kenner des ersten Bandes ist „Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit“ ein absolutes muss. Ich finde beide „Witch Hunter“ absolut empfehlenswert.


5 von 5 Schnecken
WOW, sehr fesselnd


Mein Dank für das Leseexemplar geht an den dtv.

Kommentare