Rezension #128: Wo ich dich finde


Am 14.03.2016 bei Goldmann erschienen
ISBN: 978-3-442-48375-4
Genre: Literatur & Unterhaltung, Frauenunterhaltung
Sprache: Deutsch
Gelesen als Taschenbuch, Klappenbroschur


[www.randomhouse.de]



Maggie ist blind – und wann immer ihr die Welt zu laut und chaotisch wird, zieht sie sich auf ihre Lieblingsparkbank zurück. Doch in letzter Zeit hängt sie dort vor allem ihren eigenen widersprüchlichen Gedanken nach. Denn sie erwartet ein Kind, und nun nagen Zweifel an der eigentlich so selbstbewussten Frau. Eines Tages lernt sie Elsa kennen, die behauptet, ebenfalls schwanger zu sein. Aber Elsa ist eine alte Frau! Maggie beschließt herauszufinden, welches Geheimnis hinter Elsas Geschichte steckt. Und tritt damit eine Reise in die Vergangenheit an, an deren Ende ein kleines Wunder steht. Ein Wunder, das nicht nur Elsa ihren Frieden geben, sondern auch Maggie den Glauben an eine glückliche Zukunft schenken wird. 
[www.randomhouse.de]



Erster Satz:
„In seiner über hundertjährigen Geschichte hatte sich der Victoria Park erstaunlich wenig verändert.“


„Wo ich dich finde“ ist sehr flüssig und emotional geschrieben und lässt sich auch sehr flüssig lesen. Sehr interessant finde ich das aus der Sicht der blinden Maggie geschrieben wurde was sicherlich eine großer Herausforderung für die Autorin was. Meiner Ansicht nach ist ihr das aber sehr gut gelungen. Auch das dem Leser gelegentlich ein Einblick in Elsa erlaubt war ist sehr gut gelöst. Mich konnte die Geschichte sehr schnell einfangen und hat mich angenehm durch getragen. Zwischenzeitlich hatte ich kurz das Gefühl das die Geschichte hier zu Ende sein könnte aber da kam noch einiges dazu. Die Emotionen wurden sehr gut dargestellt und kamen auch bei mir an. Das Buch selber konnte ich nur schwerlich zur Seite legen und habe es recht schnell gelesen.

Die Charaktere fand ich sehr spannend gestaltet. Maggie gefiel mir sehr gut. Ich fand ihre Stärke sehr beeindruckend und konnte Ihr Gefühl „nicht gut genug fürs Kind zu sorgen“ sehr gut nachvollziehen. Sehr gut fand ich das sie die Welt mit Düften verbindet und als Aromatherapeutin arbeitet. Auch die Beziehung zu Maggies Schwiegermutter Judith fand ich etwas problematisch aber die beiden haben sich dann ja doch ganz gut arrangiert. Für mich ein sehr starker und sympathischer Hauptcharakter.
Auch Elsa fand ich mit Ihrer Geschichte sehr spannend und authentisch gestaltet. Sehr gut gefiel mir der Einblick der mir gewährt wurde. Eine sehr starke Frau mit einer bewegenden Vergangenheit. 
Auch die anderen Charaktere haben mir durchweg sehr gut gefallen.

Die Szenen sind hier etwas anders beschrieben als ich es von anderen Büchern gewohnt bin. Da es hier um einen blinden Hauptcharakter geht hält sich die Beschreibung der Umgebung sehr in Grenzen. Ich finde die Szenen sind sehr gut beschrieben und ich konnte mich auch sehr gut hineindenken und mir die Gegebenheiten vorstellen.
Meine Lieblingsszene, oder eher die Szene die mir am ehesten im Gedächtnis blieb ist das Telefonat das James mit seiner Mutter geführt hat und für Maggie einsteht. Hier bekommt Judith endlich mal Contra von ihrem Sohn.

Das Cover ist sehr idyllisch und ansprechend. Mir gefällt es sehr gut und es passt sehr gut zu der Geschichte von Maggie und Elsa. Sehr passend gewählt. Und die zarten Farben laden zum Träumen ein.



„Wo ich dich finde“ ist sehr flüssig geschrieben und lässt sich auch genau so lesen. Mich hat die Geschichte schnell gepackt und gut durch getragen. Die Charaktere und die Szenen waren authentisch und gefielen mir sehr gut. Die Emotionen kommen gut rüber und ich durfte an mehreren Stellen schmunzeln oder auch ein paar Tränen wegdrücken. Für mich ist es ein sehr gelungener Roman der durch das zauberhafte Cover abgerundet wird. Ein tolles emotionales Leseerlebnis das ich sehr empfehlen kann.


5 von 5 Schnecken
tolles, emotionales Leseerlebnis


Mein Dank für das Leseexemplar geht an die Verlagsgruppe Random House GmbH.

Keine Kommentare