Rezension #121: Skin. Das Lied der Kendra


Am 25.04.2016 bei penhaligon erschienen
ISBN: 978-3-641-17005-9
Genre: Fantasy
Sprache: Deutsch
Gelesen als eBook


[www.randomhouse.de]



Niemand weiß, woher sie kommt. Niemand weiß, zu wem sie gehört. Und doch ist sie ihrer aller Rettung.
Eine Tierhaut zu tragen bedeutet für den Stamm der Caer Cad alles: Sie steht für den Glauben der Menschen, für ihre Vorfahren, für ihr Land. Nur die vierzehnjährige Waise Ailia hat niemanden, der ihr eine Haut hätte vererben können, und ist damit eine Außenseiterin – bis sie durch eine geheimnisvolle Begegnung auf den Weg geführt wird, der ihr seit jeher vorherbestimmt ist. Sie soll zur Kendra werden, zur größten Wissenshüterin des alten Glaubens. Für Ailia beginnt eine Reise in eine ihr unbekannte Welt, wo sie nicht nur ihrer großen Liebe begegnet, sondern ihr Land auch vor einer großen Gefahr retten muss …
[www.randomhouse.de]



Erster Satz:
„Ich war noch keinen Tag alt, als Kochmutter mich auf der Schwelle zur Küche der Stammeskönigin fand.“


„Skin. Das Lied der Kendra“ ist gut geschrieben und lässt sich flüssig lesen. Die Geschichte ist aus Ailias Sicht erzählt, sie ist mitreißend und emotional. Mich konnte „Skin. Das Lied der Kendra“ sehr schnell einfangen und hat mich auch sehr gut hindurch getragen. Die Gestaltung des jeweiligen Kapitelbeginn mit den Fischen und auch mit den Worten sind sehr stimmig.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Mir gefiel Ailia sehr gut und gehört zu meinen Lieblingen. Ich finde es sehr bemerkenswert das sie sich als andersartige nicht unterkriegen lässt und ihren Wissensdurst finde ich faszinierend. Auch die Entwicklung die Ailia durchmacht ins besondere wie sie mit Ihrer Bestimmung umgeht ist sehr überzeugend. Ailias Handlungen und Reaktionen finde ich für sie sehr stimmig und logisch.

Die Szenen sind sehr beeindruckend beschrieben. Ich konnte mir die Geschehnisse sehr gut vorstellen und hatte das Gefühl ich bin dabei. „Skin. Das Lied der Kendra“ ist sehr emotional und besonders im letzten drittel hat mich die Geschichte mehrfach sehr berührt. Meine Lieblingsszene, bzw. die Szene die mich sehr berührt hat ist die als Ailia und Heka in dem Raum feststecken und Ailia etwas erfährt.

Die Geschichte konnte mich schnell einfangen und mich schnell überzeugen. Etwas schade fand ich das der Anfang doch sehr ausführlich beschrieben wurde und fast etwas langsam voran ging und es zum Ende alles sehr schnell ging. Ich hätte mir hier noch etwas mehr gewünscht. Als das Ende kam war ich traurig das es schon vorbei ist und vor allem so schnell.

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Es bildet einen schönen Abschluss zu der gelungenen Geschichte und die Fische finden sich bei jedem Kapitelbeginn wieder was sehr stimmig ist.



„Skin. Das Lied der Kendra“ ist eine rundum gelungene Fantasie-Geschichte. Mit tollen Charakteren und beeindruckenden Szenen. Am Ende ging es mir fast etwas zu schnell aber ich bin auch sehr traurig das es vorbei ist. Als Gesamtpaket finde ich „Skin. Das Lied der Kendra“ rundum gelungenen und kann es sehr empfehlen.


5 von 5 Schnecken
Rundum gelungen


Mein Dank für das Leseexemplar geht an Verlagsgruppe Random House.

Kommentare