Rezension #119: Kaktusblüte

Bea Lange

Am 1. Februar 2016 bei Bookshouse erschienen
ISBN: 978-9963-53-275-9
Genre: Liebesroman
Sprache: Deutsch
Gelesen als E-Book


[www.bookshouse.de]



Johanna arbeitet Tag und Nacht, um genügend Geld zusammenzukratzen. Sie zahlt einen horrenden Kredit ihres nichtsnutzigen Bruders ab, um die kränkelnden Eltern vor der Pfändung des Eigenheims zu schützen. Jo schämt sich für ihre Familie und verheimlicht ihre Situation. Als sie eines Nachts in einer Diskothek ihren Frust im Alkohol ertränkt, wirft sie sich auf peinliche Weise einem Traumtypen an den Hals. Einige Tage später muss sie feststellen, dass es sich um den Besitzer des Café Anderson handelt – ihren neuen Chef. Es prickelt gewaltig zwischen Mike und Jo, doch ihre Lage erlaubt ihr nicht, ihn an sich heranzulassen. Sie begegnet ihm mit beißender Arroganz, woraufhin er ihr spöttisch den Spitznamen Kaktus verpasst. Als ihr Bruder ins Café einbricht und die Tageseinnahmen stiehlt, bricht Johannas Lügengerüst zusammen und sie muss sich entscheiden, was ihr im Leben wirklich wichtig ist. 
[www.bookshouse.de]



Erster Satz:
„Die Tür fiel hinter ihr ins Schloss, und sie zuckte zusammen.“


„Kaktusblüte“ ist sehr locker, leicht und flüssig geschrieben. Der Roman ist emotional und regt zum nachdenken an. „Kaktusblüte“ lässt sich auch eben so leicht und flüssig lesen, die Emotionen kommen gut an, besonders im letzten drittel.
Mich hat der Roman sehr schnell erreicht und mich sehr gut durch getragen. Die Geschichte hat mich so gefesselt das ich das Buch fast ohne Pausen durchgelesen habe.
Bislang kannte ich noch kein anderes Buch von Bea Lange aber das nächste Buch der Café au Lait und ganz viel Liebe – Reihe steht schon auf meiner Wunschliste. Der Schreibstil ist sehr überzeugend.

Mein Lieblingscharakter ist Mike. Ich mochte ihn auf Anhieb. Er ist sympathisch und auch authentisch, sehr hilfsbereit und spannend. Mich hat er einfach eingefangen. Aber auch die anderen Charaktere sind sehr gut gestaltet. Auch Jo konnte mich überzeugen und auch sie ist sehr sympathisch und authentisch ich finde ihren Einsatz für die Familie sehr bewundernswert nur leider gibt sie sich dabei sehr auf aber Jo macht im Laufe der Geschichte eine sehr gute Entwicklung durch.

Meine Lieblingsszene hat mich sehr berührt, so dass mit die Tränen liefen. Als Mike Jo nach Hause bringt und sich nicht davon abbringen lässt auch die Familie kennenzulernen. Besonders berührend war aber auch eine andere Szene. Hierzu sage ich nur Mike's Geburtstagsfeier. Ich will ja natürlich nicht zu viel verraten aber wenn Ihr „Kaktusblüte“ lest könnt Ihr das sicher nachvollziehen warum ich diese beiden Szenen gewählt habe. Natürlich hat der Roman noch viele andere wunderschöne und berührende Szenen zu bieten.

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Ich mag den Aufbau und die Farben. Im Allgemeinen hat es mich sehr überzeugt. Sehr gut gewählt.



Für mich war „Kaktusblüte“ ein sehr angenehmes Leseerlebnis. Der Roman war sehr fesselnd und emotional den ich fast ohne Pausen verschlungen habe. Ich empfand alles als sehr stimmig, von dem Cover, über die Charaktere und den Szenen. Mit hat es großen Spass gemacht den Roman zu lesen und ich war, besonders im letzten Drittel, sehr berührt so dass mir auch die Tränen liefen. Absolut empfehlenswert.


5 von 5 Schnecken
fesselnd, emotional, sehr stimmig


Mein Dank für das Leseexemplar geht an Bookshouse.

Keine Kommentare