Rezension #114: Battle Island


Am 25.07.2016 bei cbj erschienen
ISBN: 978-3-641-17525-2
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Sprache: Deutsch
Gelesen als eBook 


[www.randomhouse.de]



Als Louisa die Castings für die brandneue TV-Show »Battle Island« erfolgreich besteht, glaubt sie sich ihrem Ziel ein Stück näher: Mit dem Preisgeld die Therapie ihrer Mutter bezahlen und sie so vor dem sicheren Tod retten. Millionen von Zuschauern werden ihre Suche nach einem Schatz verfolgen, der auf einer von der Außenwelt abgeschnittenen Insel im Atlantik versteckt ist. Doch auch die anderen Kandidaten wollen an das Geld – dazu ist ihnen jedes Mittel recht, und so wird aus der Unterhaltungsshow bitterer Ernst ... 
[www.randomhouse.de]



Erster Satz:
„Louisa Harder rannte um ihr Leben.“


„Battle Island“ ist ansich leicht und verständlich geschrieben. Der Beginn liest sich etwas träge und durch den Aufbau auch nicht flüssig. Als die Geschichte in der gewohnten Reihenfolge erzählt wird lies sich die Geschichte leichter und flüssiger lesen. Die Spannung ging mir durch den Aufbau auch etwas verloren. Hier wäre mehr drin gewesen.

Ungewohnt und schwierig fand ich den Aufbau. Die Geschichte beginnt an Tag 8 dann folgt ein Wechsel zwischen den Rückblenden, die Wochen zuvor spielen und den aktuellen Geschehnissen auf der Insel. Mir nahm es den Lesepass so dass ich das Buch erst bei Seite gelegt habe. Allerdings bin ich froh das ich es kurze Zeit später noch einmal zur Hand genommen habe und weiter gelesen habe. Die Geschichte ist überzeugend und auch gar nicht so aus der Luft gegriffen nur der Aufbau konnte nicht überzeugen.

Bisher kannte ich keinen Roman von Peter Freund daher kann ich hier keinen Vergleich ziehen. Der Autor hat für „Battle Island“ ein Thema gewählt das gar nicht abwegig ist und das Thema auch meist gut umgesetzt.

Die Charaktere sind interessant aber auch etwas oberflächlich gehalten. Lou als Hauptcharakter ist sehr sympathisch und macht auch interessante Entwicklungen durch aber sie wirkt sehr naiv und ihr fehlt es an Tiefe. Genau so bei den anderen Mitstreitern auf der Insel und zu Hause. Sie haben Potential aber da bleibt viel liegen.

Die Szenen sind gut ausgearbeitet und stimmig, allerdings schweift der Autor hier gelegentlich sehr ab. Manchmal wirkt es als zu viel. Im Vergleich mit den Charakteren wäre hier etwas weniger besser.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist ansprechend und auch passend.



„Battle Island“ ist ansich leicht geschrieben aber durch den Aufbau geht einiges verloren. Das Thema ist aktuell und spannend allerdings konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen. Die Charaktere sind oberflächlich und die Szenen schweifen manchmal etwas ab. „Battle Island“ lies sich, bis sich der Ablauf „normalisiert“ hat, etwas träge lesen. Beim gewohnten zeitlichen Ablauf konnte ich den Roman flüssiger lesen und auch ein wenig Spannung kam auf. Potential ist da aber es wird viel liegen gelassen.


3 von 5 Schnecken
Super Thema, Umsetzung nicht überzeugend


Mein Dank für das Leseexemplar geht an die Verlagsgruppe Random House GmbH.

Kommentare