Rezension # 96: Young World - Nach dem Ende


Am 27. Mai 2016 bei dtv erschienen
ISBN: 978-3-423-76137-6
Genre: Jugendbuch
Sprache: Deutsch
Gelesen als Hardcover, 320 Seiten 


[www.dtv.de]



Band 2 der packenden Trilogie
Nachdem eine mysteriöse Krankheit alle Erwachsenen ausgelöscht hat, übernehmen Teenager das Kommando. In Manhattan organisieren sie sich in Clans. Donna und Jeff vom Washington Square Clan wagen sich auf die riskante Suche nach einem Gegenmittel. Gerade als sie zusammen mit einigen Freunden an ein Antiserum gelangen, wird die Clique getrennt. Jeff kehrt nach New York zurück, während es Donna nach England verschlägt. Dort wird sie vom britischen Geheimdienst immer wieder zu den Ereignissen kurz vor der Krise befragt. Und erst fast zu spät begreift sie: dort wo Jefferson ist, mitten in New York, liegt der Schlüssel zu einer noch viel größeren Bedrohung, als die Krankheit es jemals war. 
[www.dtv.de]



Erster Satz:
„Die Götter beugen sich aus ihrer Maschine und winken uns vom Himmel herab zu.“

„Young World - Nach dem Ende“ ist genau wie „Young World - Die Clans von New York“ sehr locker geschrieben. Die meiste Zeit wechselt das Buch zwischen den beiden Erzählern Donna und Jeff aber es kommen auch noch ein paar andere Erzähler hinzu. 
Jeff's Erzählweise finde ich sehr angenehm. Es lässt sich sehr gut lesen und ist auch sehr gut zu verstehen.
Donna erzählt einiges etwas sehr jugendlich und ich empfand es als etwas nervig wie sie wirkte. Vor allem aber Er sagt dies ich dagegen das. 
Brainbox' Erzählweise, puh. Nun Satzzeichen und vor allem Punktsetzung wird überbewertet. Bei mir hat diese Erzählweise erreicht das es sehr gehetzt und auch etwas konfus wirkt. In dem Fall war es aber sehr passend.
Die Geschichte fügt sich sehr gut an Band 1 an und nimmt direkt an Fahrt auf. Es war sehr spannend und fesselnd geschrieben Mich konnte „Young World - Nach dem Ende“ sehr gut erreichen und hat mich auch sehr gut durch getragen.

Vorher habe ich, natürlich, Band 1 gelesen in dem etwas mehr Action war. Dennoch, ist „Young World - Nach dem Ende“ nicht langweilig sondern sehr spannend auch wenn nicht so viele Kampfhandlungen vorkommen.
Mir gefallen die Verschiedenen Sichtweisen und auch das sich die Sichtweisen vom Stil her unterscheiden. Auch wenn ich Donna etwas anstrengend empfand.
Das Buch liest sich sehr gut und es macht nicht sehr viel mühe es in kurzer Zeit durchzulesen. 

Meine Lieblingsfigur war eindeutig Jeff. Er wirkt so klar mit seinen Gedanken und gar nicht wie ein Jugendlicher, klar, er hat viel erlebt aber er hat gute Vorstellungen von dem was er will. 
Eine Lieblingsszene zu benennen wird schon schwerer, es gab viele gute Szenen und da fällt es wirklich sehr schwer sich für eine zu entscheiden. 
***SPOILER
Aber mir gefiel die Szene mit Donna auf der Flucht sehr gut. Als Donna aus der Maschine herausspringt und Ihren Freunden die Flucht ermöglicht.
Hier war Donna sehr mutig und gefiel mir ausgeprochen gut.
***Spoiler Ende

Emotional hatte „Young World - Nach dem Ende“ schon gutes Potential auch wenn ich nicht zwingend lachen oder weinen musste. Ich habe aber mitgefiebert und war sehr gespannt wie es weiter ging und auch wie es im Folgeband weiter geht.

Das Cover finde ich wieder super gelungen und es sieht fantastisch neben dem Vorgänger aus. Ich bin sehr gespannt wie das Cover vom dritten Band gestaltet wird.

Wichtig zu wissen ist natürlich das es sich hier um den zweiten Band einer Trilogie handelt. Somit sollte der erste Band bekannt sein.



Ein gelungener und starker zweiter Band der Trilogie. Sehr spannend auch wenn weniger Kampfszenen enthalten waren als im Vorgänger. Die Geschichte nahm sehr schnell Fahrt auf und konnte die Spannung sehr gut halten. Die Trilogie kann ich auf jeden Fall sehr empfehlen.
Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht.


Starker zweiter Band


Mein Dank für das Leseexemplar geht an dtv Verlag.

Bereits erschienene Bücher der Trilogie:

Kommentare