Rezension # 46: Glorreiche Zeiten

Kate Atkinson 

Am 02.11.2015 bei der Verlagsgruppe Droemer-Knaur erschienen
ISBN: 978-3-426-28129-1 
Genre: Roman
Sprache: Deutsch
Gelesen als Hardcover 


[www.droemer-knaur.de]



"Es war Krieg, und er hatte sich mit dem Tod abgefunden. Dann war der Krieg vorbei, und es kam ein nächster Tag, und noch einer, und noch einer. Er konnte sich niemals daran gewöhnen, dass er plötzlich eine Zukunft hatte …"
"Glorreiche Zeiten" erzählt die dramatische Geschichte des 20. Jahrhunderts durch die Augen von Teddy Todd – Möchtegernpoet, todesmutiger Bomberpilot, treuer Ehemann, verstörter Vater und später liebender Großvater. Mit größter Meisterschaft und Ironie lässt Kate Atkinson das Leben mehrerer Generationen in stets neuen Facetten aufblitzen – und beweist einmal mehr ihren Rang als eine der herausragenden Autorinnen der Gegenwart. 
"Ein Schatzkästchen." Hilary Mantel über "Die Unvollendete"
"Einer der besten Romane, die ich in diesem Jahrhundert gelesen habe." Gillian Flynn über "Die Unvollendete"
"Atkinson ist eine Meisterin des Plots, eine grandiose Stilistin, witzig bis zur letzten Seite." Tobias Gohlis über "Lebenslügen" 
[www.droemer-knaur.de]



Leider konnte mich dieser Roman nicht mitnehmen.
Bei etwa 30 % des Buches habe ich aufgegeben und das obwohl dies so gar nicht meine Art ist.
Warum kam es also soweit?
Diese Vor- und Rück- und Hin- und Herblenden machten für mich das Lesen sehr kompliziert und ich empfand sie als sehr störend. Von einer Zeitlichen Abfolge fand ich kaum etwas da es sehr sprunghaft war. Beginnend mit einem Kapitel in dem Teddy noch ein Junge war schon im nächsten Kapitel ging es um seine Tochter und Ihren Beziehungen.

Zu der Geschichte an sich kann ich, wegen dem gelesenen Anteil, nicht viel sagen. Sie kann interessant sein und ist auch in verständliche Worte gefasst aber sie erreichte mich nicht.

Ich kann hier leider keine Wertung abgeben da ich das Leseexemplar nicht vollständig gelesen habe.



Mein Dank für das Leseexemplar geht an die Verlagsgruppe Droemer-Knaur.

Keine Kommentare