Rezension # 29: Die Erbin

DIE ERBIN Band 1
Simona Ahrnstedt

Am 01.10.2015 bei Egmont - LYX erschienen
ISBN: 978-3-8025-9945-3
Sprache: Deutsch
Ausgabe broschiert mit Klappe





Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia …




Ein lockerer Schreibstil der mich angenehm mitgenommen hat. Es ist leicht verständlich aber auch mit dem einen oder anderen Logikfehler, die mich persönlich aber nicht sehr gestört haben. Der Roman liest sich flüssig.

Nach der Leseprobe hätte ich nicht gedacht das mich das Buch so sehr anspricht. Mich hat das Buch, die Geschichte und die Schreibweise gefesselt. Die Wechselnden Sichtweisen fand ich sehr gut, sie haben die Geschichte runder gemacht. Die Wendungen die die Geschichte nahm kamen für mich durchaus auch überraschend und waren nicht alle so vorhersehbar.
Die Mischung zwischen der Erotik und dem Finanzmilieu fand ich angemessen und auch ausgeglichen. Die Charaktere sind sehr interessant und auch in sich stimmig.

Einen Spruch, der der mich sehr angesprochen hat möchte ich hier mit Euch teilen.
Zitat: „Ein Leben ohne Risiko ist kein Leben“

Das Cover finde ich sehr ansprechen und passend zu der Geschichte. Über den Titel könnte man diskutieren da er nicht ganz stimmig ist aber auch nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Der Epilog ist eher eine Überleitung zum Band 2 und keine „Auflösung“ der offenen Fragen oder ein Blick in die Zukunft. Daher freue ich mich auf den nächsten Band, in der Hoffnung das da die offenen Fragen geklärt werden.




Für mich ein absolut gelungener Roman der mich mit offenen Fragen auf den Band 2 warten lässt. Leser die keinen reinen Finanzroman erwarten sondern gerne eine Liebesgeschichte mit Finanzhintergrund lesen in der es Geheimnisse, Verrat und Lügen geht werden an diesem Roman sicher ihre Freude haben.

5 von 5 Sterne


Mein Dank für das Leseexemplar geht an „Was liest Du?“ und den Egmont Lyx Verlag .



Keine Kommentare