Rezension # 27: Der erste Tag vom Rest meines Lebens + Bonus

Lorenzo Marone

Am 14.09.2015 beim Pedo Verlag erschienen
ISBN: 978-3-86612-396-0
Fester Einband: 288 Seiten
Sprache: Deutsch


283 Seiten die zum Nachdenken anregen



Cesare ist 77 und zieht Bilanz. Von seinen einst hochfliegenden Träumen ist wenig aufgegangen. Seine Methode, mit den Enttäuschungen des Lebens umzugehen: Ironie und Sarkasmus. Das kommt bei seinen Mitmenschen nicht immer gut an. Bis Emma in die Nachbarwohnung zieht. Irgendetwas stimmt nicht mit ihr und ihrem Mann. Das sieht Cesare an Emmas traurigen Augen. Und plötzlich mischt sich Cesare ein. Er hat wieder Mut zu kämpfen. Für seine junge Nachbarin. Für die Liebe. Für das Glück, am Leben zu sein.



Der Autor hat eine gute Mischung aus Sarkasmus, Ironie, Witz und der nicht so angenehmen Realität gefunden. Die Geschichte um Cesare liest sich angenehm und flüssig, sie hat mich sehr gut mitgenommen. Ich war so gefesselt das ich es schlecht weglegen konnte und fast in einem durchgelesen habe. 283 Seiten die zum Nachdenken anregen aber auch mit Witz.

Cesare, ist 77 Jahre er ist nörgelig, ironisch und sarkastisch aber er schaut nicht weg. Sein Verhalten entspricht nicht so ganz dem was man sich normalerweise vorstellt aber er ist nun mal ein Original. Manches Mal schlüpft Cesare kurzfristig in andere Rollen und verschafft sich damit Momente wo andere Menschen ihn ganz anders wahrnehmen. Ich finde Cesare gut getroffen und gerade seine „Untypischkeit“ macht ihn liebenswert.

Hier waren sehr viele wunderbare Textzeilen versteckt. Eine möchte ich hier zitieren, meiner Ansicht nach passt sie wunderbar zu Cesare.
„Ich mag das Surreale. Die Wirklichkeit langweilt mich.“

Für mich ein wunderbarer Roman der mich durchweg überzeugt hat.



Mich hat der Roman sehr gefesselt und ich kann ihn unbedingt weiter empfehlen. Eine wunderbare Lektüre um mal abzuschalten aber auch um mal nachzudenken.

5 von 5 Sterne



***

Lorenzo Marone

Am 31.08.2015 bei Piperebooks erschienen
ISBN: 978-3-492-97271-0
E-Buch Text: 26 Seiten
Sprache: Deutsch




»Ich bin Cesare Annunziata und ich bin nun mal ganz anders als andere Senioren. Wenn mich jemand tritt, trete ich zurück, auch wenn danach der Oberschenkelhalsknochen wieder zusammengeflickt werden muss.« Cesare ist siebenundsiebzig, und er hat es faustdick hinter den Ohren. Denn er will sein Leben genießen, koste es, was es wolle. Fünf politisch unkorrekte Geschichten um einen liebenswerten Alten.



Hier werden fünf kurze Situationen erzählt, wie Cesare, mal eben die Welt rettet, weil sonst keiner Acht gibt.
Ich habe den Bonus nach dem Roman gelesen und war daher an den Charakter schon gewöhnt.

Zu den 5 Situationen ist hier noch eine Leseprobe für „Der erste Tag vom Rest meines Lebens“ zu finden.



Sehr amüsant aber leider viel zu kurz. Hätte mir mehr Geschichten gewünscht.

5 von 5 Sterne


Mein Dank für das Leseexemplar „Der erste Tag vom Rest meines Lebens“ geht an den PIPER Verlag.




Kommentare