Rezension # 31: Aller Anfang fällt vom Himmel

Veronika Peters

Am 21.09.2015 beim Goldmann Verlag erschienen
ISBN: 978-3-442-31321-1 
Sprache: Deutsch






Was geschieht, wenn eine junge Ausreißerin und ein pedantischer Witwer aufeinanderprallen? Korbinian Gerhard ist Lehrer und seit dem Tod seiner Frau allein lebend. Er ist kauzig, pedantisch und legt Wert darauf, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Billa ist siebzehn, freiheitsliebend und rebellisch – und ohne Dach über dem Kopf, denn sie ist von zu Hause abgehauen. Als Korbinian sie an einem kalten Winterabend hungrig und krank auffindet, nimmt er sie widerwillig mit zu sich nach Hause. Dass seine sorgsam gehütete Ordnung damit bedrohlich ins Wanken gerät, bekommt er bald zu spüren: Billa fegt – nebst ihrer Entourage – wie ein Wirbelwind durch sein Leben und scheut sich nicht, alle vermeintlichen Gewissheiten auf den Kopf zu stellen. Und Korbinian staunt nicht wenig, als er sich plötzlich wiederfindet in dem großen Abenteuer, das man Freundschaft nennt .. [randomhouse.de]




Veronika Peters hat mich nach leichten Anfangsschwierigkeiten in Korbinians Leben mitgenommen. Sprachlich und Logisch sehr verständlich und anschaulich. Die Charaktere, allen voran der pedantische Korbinian, wirkten sehr stimmig und überzeugend.

Eine interessante Geschichte in der man die Entwicklung von Korbinian sehr schön miterleben konnte. Ich finde den Roman durchaus gelungen, warum auch mal nicht zwei Welten so aufeinanderprallen lassen? Auch wenn man das so in der Realität wahrscheinlich nicht erleben würde, besonderes nicht in Berlin, ist ein unterhaltsamer Roman. Das Leben verläuft auch ab und an sehr eigenartig.




Eine interessante Entwicklung die mir wirklich gut gefallen hat. Obwohl sich das Anfang etwas zäh angefühlt hat, habe ich diesen Roman sehr gerne gelesen.

5 von 5 Sternen


Mein Dank für das Leseexemplar geht an die Verlagsgruppe Random House GmbH .



Keine Kommentare